Presse und Aktuelles

 

E2 Kulturprojekte: 200 Jahre Stadtkirche Karlsruhe

Ausstellung vom 10. Juli bis 11. September 2016

Am Pfingstsonntag im Jahr 1816 wurde die Evangelische Stadtkirche in Karlsruhe feierlich eingeweiht. Sie steht somit nun schon seit 200 Jahren im Herzen der Stadt am Marktplatz. Dieses Jubiläum ist Anlass für die Ausstellung „200 JAHRE MITTENDRIN“, die zusammen mit einer Reihe weiterer Veranstaltungen das Entstehungsjahr des Gotteshauses feiert.

Kuratiert wurde die Schau von Peter Liptau und Marco Hompes mit Unterstützung durch unter anderem durch das Stadtarchiv Karlsruhe, das saai und dem Badischen Landesmuseum. Den symmetrisch angeordneten Nischen der Krypta folgend, ist die Ausstellung in acht Themenkomplexe aufgeteilt. Adam Wieland sponsert die Ausstellungsarchitektur in Form von E2-Tischgestellen und unseren daran angelehnte neuen Stellwände, die hier eine Premiere erfahren. Die Ausstellung in der Krypta der Evangelischen Stadtkirche, die unter anderem durch Arbeiten des Videokünstlers Oleg Kauz einen inhaltlich Bogen zu den Anfängen der Krypta als Ausstellungsraum für das ZKM schlagen, kann zwischen dem 10. Juli und 11. September 2016 besucht werden.

“From daring to sharing“ im Haus der Künstler, Oslo

Ausstellung vom 16. Juni bis 03. Juli 2016

Der Kulturetat der Stadt Oslo hat für die neue Deichmanske Bibliothek (direkt neben die neuen Oper) einen Wettbewerb ausgelobt, um das spannende Gebäude mit einem permanenten Kunstprojekt zu bereichert. Neben Arbeiten von Ai Weiwei (Everest), Bente Sommerfeldt-Colberg (Bladet), Marte Johnslien (Honningdogg), und Carsten Höller (Decimal Clock) wird nun im Kunstnernes Hus auch Lars Ø. Rambergs “From daring to sharing“ gezeigt. Der in Norwegen geborene, in Berlin lebenden, und international arbeitende Künstler hat mit diesem Beitrag im Wettbewerb den ersten Preis gewonnen.

Der Entwurf der neuen norwegischen Hauptbibliothek stammt vom renommierten Büro LUND HAGEM ARKITEKTER AS in Oslo. Das kostbare Modell der neuen Deichmansken Bibliothek von über 2,40m Länge und 1,20m Breite, das während der Austellung gezeigt wird, ruht zu diesem Zweck auf einer E2-Sonderanfertigung in 1,17 cm Höhe.

Mehr zu Lars Ø. Ramberg, zur Ausstellung im Haus der Künstler sowie zur neuen Deichmanske Bibliothek von Lund Hagem Architekter.

E2 Kulturprojekte: HfG auf dem Fotofestival F/stop in Leipzig

Ausstellung vom 26.06. - 03.07.2016 in Leipzig

„Klassischerweise werden Fotografische Arbeiten auf Wänden präsentiert. Wir haben in den letzten Jahren unserer Lehre an der Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, auch auf Grund von begrenzter nutzbarer Wandfläche innerhalb der HFG, unsere Studierenden dazu ermutigt, über neue Präsentationsformen nachzudenken, und diese auch in diversen Ausstellungen beispielweise von ’The Walk' an der HFG Karlsruhe, and der ETH Zürich und am Vulkanologischen Observatorium in Neapel in Ausstellungssituationen erprobt.“

So schreibt Tobias Wootton, Akademischer Mitarbeiter für Medienkunst und Fotografie an der FHG. Und weiter: “Das international renommierte Fotofestival ‚F/stop‘ hat uns, die Klasse für künstlerische Fotografie an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, unter Leitung von den Professoren Michael Clegg und Armin Linke, eingeladen auszustellen - nebst zahlreichen bekannten Künstlern und Fotgrafen, sowie der Rodchenko Schule Moskau und der Fotoschule Arles.

Für unseren Ausstellungsbeitrag in Leipzig wollen wir sowohl diese eher skulpturale Arbeitsweise fortführen, als auch mit einer Präsentation im Raum (statt and der Wand) einen Kontrast zu den anderen Ausstellungsbeiträgen auf dem Festival bieten. Die neu gebauten Ausstellungs-Wände in der Halle 14 der Alten Baumwollspinnerei werden wir daher nicht benutzen. Anstattdessen werden wir eine Art Landschaft aus ca. 30 E2 Gestellen und Tischplatten kreieren, die den Tisch als Display und künstlerisches Material nochmal neu überdenken.

Warum E2-Tische?

Der E2 gehört zur Grundausstattung der HFG - das Möbel was uns tagtäglich umgibt, der Tisch auf und an dem studiert, gelehrt, gearbeitet wird. Nichts liegt näher, als sich mit dem für uns alltäglichen, aber zugleich in Kunst, Design- und Architekturkontext etablierten Tisch künstlerisch auseinanderzusetzen. Vor allem die Tatsache, das der E2-Tisch in Karlsruhe entworfen, entwickelt und bis zu heutigen Tage produziert wird, verleiht uns in Leipzig eine ganz besondere Identität.”

Adam Wieland ist es eine Freude und Ehre, die FHG bei der Ausstellung in Leipzig als Sponsor unterstützen zu dürfen. Mehr zur HfG auf dem Fotofestival ‚F/stop’

Grundstein für die Zukunft in der Egon-Eiermann-Allee

Andreas Eiermann und Adam Wieland legen den Grundstein zum Neubau

Als Peter Wieland vor 8 Jahren die Tischmanufaktur von seinem Vater Adam übernahm, platzte der Standort in Neureut schon aus allen Nähten. Damals wurde dort noch alles produziert, sowie gelagert und verkauft. Wir mussten erweitern und haben in der Nähe neue Lager- und Verkaufsräume angemietet. Leider ging für unsere Kunden dadurch die Einsicht in unserer eigene Produktion verloren.

Diese Nähe jetzt auch räumlich wiederherzustellen, ist das Hauptmotiv für unseren Neubau. Wir wollen einerseits das Konzept der gläsernen Produktion, aber auch unseren Designklassiker endlich in dem Umfeld präsentieren können, das er verdient. erklärt Peter Wieland. Als wir dann noch die Möglichkeit bekamen, in die Egon-Eiermann-Allee zu ziehen, mussten wir nicht lange überlegen.

Den Grundstein zu unserem Neubau haben Adam Wieland und Andreas Eiermann im Februar 2016 gemeinsam gelegt. Ab März 2017 haben wir endlich Platz und Kapazität, unser Sortiment durch neue Produkte zu komplettieren.

Geplant und realisiert wird er von der Arge Knowspace/Thinkbuild in Berlin und den Archis in Karlsruhe unter der Leitung von Prof. Bernhard Kogel.

E2 Kulturprojekte: Deutsches Filmdrama Solness

Premiere im Juni 2015 in Berlin

“Der in die Jahre gekommene bekannte Architekt Solness und Inhaber eines renommierten Architekturbüros, ist ausgepowert, kraftlos und ohne neue wirkliche Ideen. Um sich in der Branche noch zu halten, engagiert er junge Architekten für seine Vorhaben. “

So beginnt die Handlung des deutschen Filmdramas und Literaturverfilmung Solness von Michael Klette nach den Motiven des Theaterstückes Baumeister Solneß von Henrik Ibsen.

Solness wurde von der Schiwago Film GmbH in Kooperation mit Dog Ear Films und den Sendern ZDF, Arte, 3Sat produziert. Im Februar 2015 fanden in Berlin und Alta (Norwegen) die Dreharbeiten statt.

Das Architekturbüro für die Dreharbeiten in Berlin wurde von Adam Wieland in Form eines Sponsorings mit dem E2 ausgestattet, weil der E2 laut Anfrage der Schiwago Film GmbH “in so gut wie jedem deutschen Architekturbüro steht.”

Mehr zum Film Solness auf Wikipedia

Goldschiedeschule mit Uhrmacherschule Pforzheim wählt den E2

Rückbesinnung auf Design und Qualität für die Cafeteria

Die Geschichte der Goldschiedeschule mit Uhrmacherschule Pforzheim läßt sich bis zum ersten Berufsschulunterricht am 12. September 1768 zurückverfolgen. Diese in Europa einzige fachspezifische Schule ihrer Art, mit dem Ziele eine umfassende Vermittlung und Förderung sowohl handwerklich-technischer als auch kreativ-gestalterischer Fähigkeiten zu vermitteln, zieht nicht nur inländische, sondern auch viele ausländische Schüler an.

Nicht ganz so alt ist das jetzige Schulgedäude an der St. Georger-Steige - dieser Bau wurde im Mai 1960 eingeweiht. Ursprüglich war die vorhandene Cafeteria mit Eiermännern ausgestattet, doch in den 80er Jahren wurden diese im Zuge einer Modernisierung durch Plastikstühle und -tische ersetzt. Anfang 2013 erfolgte dann die Rückbesinnung auf Design und Qualität.

Adam Wieland wurde von der Schulleitung damit beauftragt, ein Raumprogramm für die anspruchsvollen, örtlichen Gegebenheiten zu erstellen. Neben Eßtischen für Gruppen von bis zu 10 Leute war es ausdrücklicher Wunsch, auch einen bestehenden Bereich mit PC-Arbeitsplätzen funktionell zu erhalten, diesen aber entsprechend neu zu möblieren.

Ein von Adam Wieland bereitgestellter Mustertisch samt zugehöriger Bestuhlung überzeugen die Betreiber der Cafeteria, die Studierenden, die Schulleitung und das Kollegium gleichermaßen. Damit die neuen Möblierung alle rechtzeitig zum Schulstart 2013/14 erfreuen konnte, lieferte Adam Wieland schon vor Beginn der Sommmerferien die gewünschten Stühle und Tische und übernahm auch gleich die komplette Montage durch unsere Fachleute vor Ort.

E2 Kulturprojekte: TOKONOMA in Kassel

Die Plattform für junge Kunst und Clubkultur

Im Frühjahr 2012 renovierte das TOKONOMA Kollektiv, kuratiert von Studenten der Kunsthochschule Kassel, ein altes ehemaliges Ladengeschäft an der Frankfurter Straße in Kassel zu einem multifunktionalen Veranstaltungsraum, dem TOKONOMA Apartment.

Dort finden regelmäßig an Dienstagabenden Veranstaltungen statt, monatlich werden Ausstellungen im Schaufenster des Apartment eröffnet. Im Sommer 2012 lud TOKONOMA fünf junge, internationale Künstler zu einem Artist in Residence Programm am Rande der documenta(13) nach Kassel ein.

Die Plattform für junge Kunst und Clubkultur wird von Adam Wieland als Sponsor unterstützt. Alle weiteren Informationen finden Sie auf www.supertokonoma.de

E2 für den Neubau für Kunst und Musik auf dem Augsburger Campus

Künstler sind Indivualisten - aber sie verstehen es gleichzeitig, zusammen zu wirken und gemeinsam Grosses zu schaffen.

Mit dem Neubau eines Institutsgebäudes für Kunst und Musik sind ab 2012 alle Einrichtungen der Universität auf dem Campus der Uni Augsburg an der Universitätsstraße vereint. Nach der Auslobung eines Architekturwettbewerbs stand das Architekturbüro Knoche und Partner aus Leipzig als erster Preisträger fest.

Das große, im Grundriss quadratische Gebäude ist gekennzeichnet durch seine klare architektonische Haltung und seine horizontale Anlage. Der Baukörper kommt dem künstlerisch - kreativen Charakter der Fächer Musik- und Kunsterziehung, deren Offenheit und Kommunikationsbestreben in weitem Maße entgegen, ohne die Ausbildungsinhalte durch bauliche Festlegungen zu sehr festzulegen.

Für die unterschiedlichen Anforderungen in Seminarräumen, Übungsräumen, Büros, Werkräumen und Computerräumen konnte der E2 seine Vielseitigkeit ausspielen. Speziell dafür wurden mehr als 200 Beratungstische, Seminartische, Beistelltische, Mischpulttische, Schreibtische, Werkstatttische, Computertische und Druckertische zum grossen Teil in Sonderanfertigungen zusammen mit dem Architktenteam konzipiert, von uns gefertigt, fristgerecht geliefert und vertragen, sowie vor Ort vom eignenen Team montiert.

So konnten den individuellen Wünschen und Bedürfnissen der Nutzer Rechnung getragen, und gleichzeitig mithilfe der durchgehenden Charakteristika des E2 ein einheitlich Ganzes geschaffen werden.

E2 Kulturprojekte: Nadim Vardag im Augarten Contemporary, Wien

Für die Ausstellung im Augarten Contemporary Wien hat Nadim Vardag eine Reihe neuer Arbeiten entwickelt, die sich auf den Ort selbst beziehen. So integriert er in seine Ausstellungskonzeption Displayelemente vorangegangener Ausstellungen. Mit grauer Wandfarbe umfasste Projektionsflächen, die für die Präsentation einer Video- und einer Diainstallation angebracht wurden, werden belassen, die weißen Flächen bleiben leer, werden zu Malerei.

Die Skulptur, deren Korpus aus einer Reihe von Tischgestellen von Adam Wieland konstruiert ist, hat Vardag für seine Personale verändert, indem er dieselben Gestelle zu Modulen eines Ausstellungsdisplays gemacht hat. Der Screen ist nunmehr weiß, die Tischgestelle sind nur vage, quasi als Schattenzeichnung, zu erkennen. Es ist das zweite Kunstprojekt von Vardag, welches Adam Wieland gefördert hat.

Informationen über den Künstler und sein aktuelles Werkverzeichnis finden Sie auf www.nadimvardag.com

Neuer Shop mit neuer Domain

Seit 15.11.2010 sind wir mit unserem neuen Shop auf www.adamwieland.de online.

Wir haben unser Sortiment überarbeitet und die Menüstruktur übersichtlicher gestaltet. Neu sind neben den Produktbereichen E2 Office und E2 Wohnen die Bereiche Objektplanung und Infothek. Hier finden Sie Planungshilfen, detaillierte Produktinformationen, unsere neuen Verkaufsunterlagen sowie zahlreiche Informationen rund um unseren Designklassiker E2.

Die alte Domainadresse www.zeichentisch.com bleibt bestehen und wird auf die neue Shopadresse umgeleitet. Haben Sie Fragen oder Anregungen zu unserem neuen Shop? Schreiben Sie uns! Per Mail an shop@adamwieland.de.

Reportage: Aus der Werkstatt ins Büro

Das Magazin „Betonprisma“ beschäftigt sich in seiner aktuellen Ausgabe (91/2010) mit dem Schwerpunkthema „Orte der Arbeit“. Wie bewegen sich Menschen in Arbeitsräumen? Wie und vor allem warum sind die Gebäude so gestaltet, wie sie sind? Wie fühlen wir uns, wenn wir arbeiten? Welche Möbel gestalten unsere Arbeitswelt?

Mit Beiträgen und Reportagen schlägt das Magazin einen spannenden Perspektivenbogen und sucht nach vielschichtigen Antworten.

Dazu machte sich der Autor Norbert Fiebig auch auf den Weg nach Karlsruhe und besuchte unser Unternehmen für eine Reportage über Adam Wieland und das E2-Zischgestell. Der Designklassiker gehört zu den bestimmenden Möbeln in Architektur- und Designbüros und hat so auf seine Weise die Arbeitsräume einer ganzen Generation mitgeprägt.

Die komplette Reportage können Sie hier nachlesen. Auf www.betonprisma.de finden Sie die gesamte Ausgabe sowie weiterführende Information über das Magazin der Zement- und Betonindustrie

Presseartikel von Norbert Fiebig - Erschienen im Betonprisma 91/2010     0.8 MB | PDF

E2 Kulturprojekte: Das ungebaute Berlin

„Es wird ein anderes Berlin gezeigt, als wir es kennen, eine unsichtbare Stadt. Deren Kenntnis ist aber für das Verständnis der gebauten Stadt notwendig, weil sich diese aus den Fragmenten der Utopien zusammensetzt.“

So schreibt Dr. Carsten Krohn, über seine Ausstellung „Das ungebaute Berlin“, die am 15. Juli im Berliner Cafe Moskau eröffnet worden ist. Im Fokus stehen gedachte, aber nicht gebaute und zum Teil radikalen Visionen und Entwürfe von Architekten und Stadtplanern, die das Berlin des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden.

Dazu hat der Kurator in Zusammenarbeit mit der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe die beachtliche Zahl von 100 verschiedenen Projekten zusammengetragen. Darunter auch von Architekturgrößen wie Poelzig, Hilberseimer, Speer, Le Corbusier, MVRDV, Morphosis, Lebbeus Woods, Grassi, Piano, Gehry bis hin zu Peter Zumthors Entwurf für die Topographie des Terrors.

Konzipiert und gestaltet hat die Ausstellung im Cafe Moskau der Berliner Architekt Kuehn Malvezzi. Neben 15 großformatigen Holzmodellen zu ausgewählten Entwürfen und vielen weiteren Plänen, zeigt die Ausstellung auch 25 Interviews in Videoform mit Architekten wie Rem Koolhaas, Norman Foster oder Alvaro Siza, die alle nicht realisierte Entwürfe und Projekte für Berlin beigesteuert haben. So ist ein spannender Ideenquerschnitt durch architektonische und stadtplanerische Visionen des Vergangenen Jahrhunderts entstanden.

Die Ausstellung läuft bis zum 15. August 2010 und wird von Adam Wieland als Sponsor unterstützt. Alle weiteren Informationen finden Sie hier oder direkt auf www.dasungebauteberlin.de

Neuer PC-Halter im Programm

2009 haben wir unserem PC-Halter einer Radikalkur unterworfen und gemeinsam mit dem Berliner Produktdesigner Kai Funke das Produkt komplett überarbeitet.

Der PC-Halter wurde formal abgespeckt (weniger Einzelteile) und mit einem neuen Gurtsystem versehen. Die neue Lösung ist einfacher im Handling, flexibler im Umgang mit verschiedenen Gehäusegrössen und zeichnet sich durch ein schlichtes, funktionales Design aus.

Neu wird der Rechner durch zwei einfach zu justierende Gurtbänder gehalten, die über O-Ringe mit der Halterung (Metall) verbunden sind. Die Querholme und sämtliche Verschraubung entfallen jetzt komplett. Dadurch ist die Höhe des Rechnergehäuses (vor allem wichtig für MacPro und G5) nach oben hin offen, da sich das neue Gurtsystem mit Schnallenzug jedem Gehäuse ohne Überstände anpasst.

Der neue PC-Halter kann ab sofort in allen Gestellfarben über unseren Shop bezogen werden.

Montageanleitung PC-Halter neu     2.0 MB | PDF

Weiterempfehlen


Share |

Der neue Filzkanal

Einfach - aufgeräumt


Netzteile, Kabel und Mehrfach- steckdosen: Was am Arbeitsplatz gebraucht wird, sollte immer griffbereit, aber nie im Weg sein. Wo unser Kabelkanal aus Metall bereits Ordnung macht, ist der neue Filzkanal die flexible Alternative.
Neben einem reduzierten Design und nachhaltigen Materialien ist uns vor allem seine einfache Nutzung wichtig.

Ab sofort bestellbar.